Was als Hobby und als eine Art der Interaktion mit Ihrem Lieblingscharakter begann, hat einen langen Weg zurückgelegt, um auch seine Schattenseiten zu finden. Es gibt immer zwei Seiten eines Bildes, und auch das Cosplay kann sich dieser Realität nicht entziehen.

Die dunkle Seite des Cosplay zeigt sich, wenn die Fans vergessen, dass Cosplayer eigentlich nicht ihr Lieblingscharakter sind, sondern nur eine Person, die ein Kostüm trägt. Unzählige Vorfälle wurden aufgezeichnet und berichtet, bei denen Cosplayer von den Fans belästigt wurden, und einige gingen auch über die reine Belästigung hinaus.

In den letzten Jahren hat sich auch eine andere Seite des Kostümspiels herausgebildet – die Personen, die die Kostüme tragen, neigen dazu, zu vergessen, dass sie nicht die ursprünglichen Charaktere sind und nur ihre Kostüme tragen. Es wurde festgestellt, dass die Cosplayer in der Praxis das Leben der von ihnen verkörperten Charaktere übernehmen. In der Praxis, tatsächlich ihre Lieblingsfigur zu sein, sind sie in Gewalt verwickelt worden. Diese Aktivitäten haben sich als Bedrohung des ursprünglichen Wesens der Cosplay-Konventionen erwiesen.

Schauen wir uns diese dunkle Seite des Cosplay an.

Was ist Cosplay?

Cosplay ist die Praxis, sich als reale oder konzeptuelle Figur aus Filmen, Videospielen, Anime und/oder Manga zu verkleiden. Das Konzept entstand in den späten 1930er Jahren in Japan und ist zu einem weithin bekannten und praktizierten Phänomen geworden. Cosplayer sind die Personen, die sich in diesen bestimmten Kostümen verkleiden. Diese Kostüme werden entweder von den Cosplayern selbst hergestellt oder auf dem Markt gekauft, so wie sie heute im Handel erhältlich sind.

Cosplay, das als Spaß und Hobby entstand, ist heute eine Einkommensquelle für so viele Menschen.

What is cosplay

Am Cosplay nehmen Menschen aller Altersgruppen und Geschlechter teil. Die Kostüme und ihre Details variieren von Geschlecht zu Geschlecht und von Person zu Person. Manche Menschen finden es vielleicht ähnlich wie Halloween. Beide sind jedoch unterschiedlich, da Halloween nur ein Feiertagsereignis ist und das Cosplay das Phänomen ist, eine Figur zu duplizieren und sich so zu verhalten. Cosplayer tragen diese Kostüme öffentlich auf Kongressen, um Spaß zu haben und Preise für die Kostüme, die sie tragen, und die Darbietungen, die sie präsentieren, zu gewinnen. Der Weltkosplay-Gipfel gilt als die bekannteste Cosplay-Konvention der Welt mit Teilnehmern aus 20 Ländern.

Cosplay als Mittel zum Geldverdienen

Das Cosplay ist für einige Cosplayer weder eine lustige Aktivität noch ein Hobby. Es ist zu ihrer Art geworden, Geld zu verdienen und ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Einige Cosplayer und ihre Kostüme werden im Internet so populär, dass ihnen eine Karriere als Cosplay-Model angeboten wird. Viele Cosplayer sind als offizielle Cosplay-Models für verschiedene Videospielentwickler erschienen. Diese Entwickler bezahlen kreative Cosplayer auch dafür, Kostüme für neue Videospiele, die sie entwickeln und auf den Markt bringen, zu entwerfen und zu kreieren. Das Streben, als Cosplayer Geld zu verdienen, kann jedoch auch nach hinten losgehen, da Cosplayer in die Hände von Betrügern geraten können.

Da Geld, Ruhm und Wettbewerb zu einem Teil des Cosplay geworden sind, hat es außerdem eine Zunahme der negativen Elemente in der Branche gegeben. Der Wettbewerb hat zu professioneller Eifersucht und Verrat unter den Cosplayern geführt. Einige Leute glauben auch, dass das Einbringen von Geld in die Gleichung den Spaß zunichte macht. Cosplayer sind zunehmend bestrebt, Perfektion zu erreichen, anstatt Cosplay nur als Hobby zu betreiben. Die Cosplay-Gemeinschaft, die einst als sehr gesund galt, scheint eine gewisse Negativität zu erzeugen.

making money

Die dunkle Seite des Cosplay

In den letzten Jahren wurde das Cosplay mit mehr Sexualität und weniger Spaß assoziiert. Der Grund für diese Einstellung der Fans ist die Art der Kostüme, die die meisten Cosplayer tragen. Die meisten Cosplayer tragen aufschlussreiche Kostüme, die einige engstirnige Fans als ansprechend bezeichnen. Die dunkle Seite des Cosplay lässt sich auch bis in die 1970er Jahre zurückverfolgen, als die Cosplayer des amerikanischen Science-Fiction-Fandom nackt erschienen. Diese Praxis war vor der Einführung der Regel “kein Kostüm ist kein Kostüm” üblich. Diese Regel könnte die Fans veranlasst haben, das Cosplay als ein mit Nacktheit und Sexualität verbundenes Phänomen zu betrachten.

The dark side of cosplay

Belästigungsfragen beim Cosplay

Belästigungen auf den Cosplay-Konferenzen und in der Öffentlichkeit sind keine Seltenheit. Zu solchen Belästigungen gehören unerlaubtes Fotografieren, Mobbing, verbale Beschimpfungen, unangemessene Berührungen und Fummeleien. In der Regel folgen die Belästiger den Cosplayern, um Fotos von ihnen zu machen, und versuchen, sich ihnen zu nähern, um sie um unangemessene Gefälligkeiten zu bitten.

Obwohl Frauen häufiger Opfer solcher Belästigungen sind, sind auch Männer nicht immun gegen dieses Problem. Sie werden auch schikaniert, weil sie ein Kostüm gut tragen oder nicht hineinpassen. Die Probleme sind so kritisch geworden, dass kein Geschlecht und keine Altersgruppe sicher ist.

Das Problem wird schwerwiegend, wenn die Schikanierer glauben, dass die Cosplayer mit ihrem Verhalten einverstanden sind. Die meisten Schikanierer haben gesagt, wenn die Cosplayer mit beleidigenden Bemerkungen und Berührungen nicht einverstanden wären, hätten sie sich nicht so angezogen, wie sie es getan haben. Sie betrachten das Kostüm als Zustimmung und machen ungewollte sexuelle Avancen.

Belästiger kommen gewöhnlich mit diesem Verhalten davon, da sie in der Menge nicht identifiziert werden. Dieses unwillkommene Verhalten kommt meist von den Fans und nicht von Mitspielern. Die Menschen müssen verstehen, dass Cosplayer echte Menschen sind und nicht die Charaktere.

In der Öffentlichkeit ist das Problem gravierender, und Kongresse sind relativ sicherer. Cosplayer sind auch vergleichsweise sicherer, wenn sie in Gruppen und nicht allein in der Öffentlichkeit oder auf einem Kongress sind. Den Cosplayern zufolge wurde das Problem in der Vergangenheit aufgrund des Mangels an notwendigen Sicherheitsmaßnahmen immer grausamer. Die Sicherheit der Cosplayer hat sich auf den Conventions in den letzten Jahren verbessert. Allerdings sind die Cosplayer in der Öffentlichkeit immer noch nicht sicher, weshalb sie das Cosplaying in der Öffentlichkeit vermeiden.

Streaming ist mit der übermäßigen Nutzung des Internets in letzter Zeit zum Mainstream geworden. Soziale Beeinflusser haben das Internet genutzt, um mit ihren Fans über Live-Video-Streaming zu interagieren. Auch Cosplayer gehören zu diesen Beeinflussern und haben viele Fans im Internet. Streaming ist auch für sie zu einem Alptraum geworden, weil es so viele negative Kommentare von unwissenden Menschen gibt. Belästigung und Gemeinheit der Internetnutzer sind zu den größten Hindernissen bei der Interaktion der Cosplayer mit ihren wahren Fans durch Live-Video-Streaming geworden.

Kreuzspielfragen des Cosplay

Es ist für das Cosplay nicht notwendig, dass sich Frauen nur als weibliche Charaktere ausgeben und Männer männliche Kostüme tragen. Bei mehreren Gelegenheiten müssen Männer feminine Kostüme tragen und weibliche Charaktere darstellen. Dies wird als Crossplay bezeichnet, da die Geschlechter im Cosplay gekreuzt werden. Dies ist keine leichte Aufgabe, da es Männern schwer fällt, sich selbst als sexualisiertes weibliches Objekt oder als Figur zu charakterisieren. Sie werden gezwungen, Masken zu tragen, um ihre männlichen Züge zu verbergen. Als weibliche Anime-Figur verkleidet sind Männer auch sexuellen Belästigungen aller Art ausgesetzt.

issues of cosplay

Urteilsvermögen und Fragen des Body-Shaming

Die Fans erwarten, dass die Cosplayer genau so aussehen wie die Charaktere, die sie zu duplizieren versuchen. Cosplayer gibt es in allen Formen und Größen, und keiner von ihnen hat den gleichen Körpertyp wie die Figur, die sie nachahmen wollen. Höhere Erwartungen der Fans weichen Urteilen und dann dem Body-Shaming der Cosplayer. Beim Cosplaying geht es um Freiheit und Kreativität, aber das Urteilsvermögen der Fans ist ein Schlag gegen die Freiheit und Kreativität der Cosplayer.

Die Cosplay-Gemeinschaft scheint ihre Eigenschaft zu verlieren, integrativ und einladend für alle zu sein. Urteile und Kritik entmutigen und demotivieren neue Cosplayer oft, sich der Branche anzuschließen.

body-shaming

Probleme von Spielern

Nerds gehören zu den enthusiastischsten Anhängern des Cosplays und der Cosplayer. Sie haben die höchsten Erwartungen an die Cosplayer, genau so auszusehen wie ihre Lieblings-Videospielcharaktere, weil sie die intelligentesten mit dem höchsten Intellekt sind.

Die Spieler unter den Nerds sind diejenigen, die dieser Kultur einen schlechten Ruf einbringen. Spieler-Typen sind höchst unsozial und leben lieber in Phantasien, als persönliche Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Diese Verhaltensweisen neigen dazu, sie zu Sadisten zu machen und haben sie zu noch schlimmeren sexuellen Belästigern gemacht. Solche Menschen machen die Cosplay-Gemeinschaft zu einem unsicheren Raum.

Bestrafung für Cosplay

Manchmal mögen Menschen eine Figur in einem Film, einer Fernsehserie, einem Anime oder einem Videospiel nicht. Jeder Mensch hat andere Vorlieben und Abneigungen, und es steht ihm frei, diese zum Ausdruck zu bringen. Was hier falsch und ungerechtfertigt ist, ist, dass niemand das Recht oder die Freiheit hat, zu bestrafen oder gewalttätig zu werden, wenn der Cosplayer die Figur, die er nicht mag, dupliziert.

Es kommt manchmal vor, dass Menschen ihre Abneigungen viel zu weit treiben und den Cosplayer angreifen, der das Kostüm der Figur trägt, die sie hassen oder gegen die sie einen Groll hegen. Das nennen manche Bestrafung und nennen sich selbst die Bestrafer.

Ein Beispiel für den oben erwähnten Fall ist Matthew Sterling mit einem Plan zur Bestrafung von Jason David Frank, der auf der Phoenix Comicon auftreten musste. Frank spielte die Rolle des Green Ranger in der berühmten Power Rangers-Show und beschloss dann, die gleiche Figur in die Cosplay-Community zu bringen. Matthew Sterling erschien auf der Phoenix Comicon mit Körperpanzerung und schweren Waffen. Er hatte auf Facebook gepostet, dass er Frank schnappen und dann wie der ursprüngliche Punisher auf böse Cops losgehen würde. Sterling war kein Cosplayer, aber er nannte sich selbst den Punisher, der Kriminelle bestraft.

Punishment

Sterlings Post auf Facebook bezüglich des geplanten Angriffs auf Jason David Frank, der sich als Green Ranger ausgab, wurde der Polizei in Kalifornien gemeldet. Sie kontaktierten das Phoenix Police Department, und es wurden sofort Maßnahmen ergriffen, um Matthew Sterling vor dem Eingang des Kongressgebäudes, in dem die Phoenix Comicon stattfand, festzunehmen. Frank hatte Glück, dass sein selbsternannter Punisher rechtzeitig verhaftet und zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Nicht jeder Cosplayer hat so viel Glück, und das muss sich ändern.

lucky

Cosplayer, die sich über die Ethik erheben

Es besteht kein Zweifel daran, dass Cosplayer in der heutigen Zeit sehr berühmt sind, weil sie mehrere Plattformen haben, um ihre Kreativität, ihr Talent und ihre Fähigkeiten zu präsentieren. Die Fans folgen ihnen gewöhnlich für Bilder und Autogramme in den Einkaufszentren oder auf den Straßen. Es wird gewöhnlich beobachtet, dass Cosplayer anderen Fußgängern für Bilder und Autogramme im Weg stehen. So versperren sie anderen den Weg, die an diesen Dingen nicht interessiert sind. Diesen Fußgängern wird von den Cosplayern gesagt, dass sie um sie herumgehen sollen, während sie den Weg blockieren. Demut und Ethik fehlen in der Gegenwart einiger Cosplayer.

Außerdem tragen Cosplayer bei Comickonzerten große und schwere Requisiten mit sich. Die Kongresse, die die Cosplay-Gemeinschaft beherbergen, sind manchmal überfüllt und bieten nur wenig Platz, damit sich alle frei bewegen können. In einigen Fällen haben Cosplayer versehentlich andere geschlagen und manchmal kleine Kinder mit ihren Requisiten umgeworfen.

In solchen Situationen neigen Cosplayer dazu, anderen die Schuld dafür zu geben, dass sie ihnen in die Quere kommen, und den Eltern, dass sie Kinder zu Kongressen mitbringen. Weniger Gelegenheiten werden beobachtet, bei denen eine Entschuldigung von Cosplayern angeboten wird. Cosplayer glauben, dass sie der Grund dafür sind, dass Menschen hier sind, und dass ihnen der Ort zu dieser bestimmten Zeit gehört.

Die Reaktionen der Cosplayer auf das Waffenverbot von Phoenix Comicon nach dem Sterling-Vorfall ist eine weitere Enttäuschung. Die meisten Cosplayer waren wütend auf Phoenix Comicon wegen des Verbots und begannen, die Organisatoren zu bedrohen. Die Drohungen reichten von Klagen bis hin zu Boykotten. Die Cosplayer begannen auch, die Comic-Gruppen davor zu warnen, auf ihren Conventions viel Geld und Teilnehmer zu verlieren. Einige glaubten sogar, dass die Comic-Gruppe auf den Vorfall mit Sterling überreagiert habe und dass es keine Bedrohung gebe. Die Ethik verlangt logische und vernünftige Argumente, und die fehlten im Fall gegen das Waffenverbot von Phoenix Comicon.

Wir können nicht leugnen, dass einige Kostüme Waffen und große Requisiten erfordern, aber die Cosplayer müssen die Situation verstehen und verantwortungsbewusst handeln. Das Fehlen von Ethik und Normen auf Konventionen sollte niemals akzeptabel sein, und die Cosplayer müssen bescheidener sein, um mehr Fans anzuziehen. Das Waffenverbot diente lediglich dazu, Menschen vor Verletzungen zu schützen und solche Versuche, wie sie Mathew Sterling unternommen hatte, zu verhindern. Ganz gleich, wie berühmt oder wichtig eine Person ist, an einem bestimmten Ort und zu einem bestimmten Zeitpunkt sollten Normen und Werte niemals ignoriert werden. Unethisches Verhalten sollte niemals zur Norm werden.

‘Cosplay ist keine Zustimmung’.

Wie bereits erwähnt, glaubt man gemeinhin, dass Cosplayer keine Einwände gegen unerlaubtes Fotografieren, unangemessene Berührungen und Fummeleien haben. Dieser Glaube setzt sich aufgrund der Art und Weise durch, wie Cosplayer gekleidet sind. Die meisten Kostüme sind freizügig und lassen die Cosplayerinnen sexier aussehen. Die Belästiger nehmen dies als grünes Signal und als Gelegenheit, unerwünschte sexuelle Annäherungsversuche ohne die Zustimmung der Cosplayerinnen zu machen. Dies ist die dunkelste Seite des Cosplay, und die Menschen müssen verstehen, dass Cosplayer nicht immer bereit sind, ihre Lust oder Gier zu befriedigen.

“Cosplay ist keine Zustimmung” ist ein Satz, der zu einer Bewegung wurde, die Cosplayer vor Belästigungen auf Kongressen schützen wollte. Diese Phrase erinnert die Fans daran, dass Cosplayer normale Menschen in Kostümen sind und zuerst wie Menschen behandelt werden sollten. Sie sollten nur dann als Charaktere behandelt werden, wenn sie es den Fans und anderen Cosplayern erlauben, dies zu tun. Diese Bewegung drängt die Fans auch dazu, Cosplayer und Fans vor Belästigungen und Angriffen jeglicher Art zu schützen. Es liegt in der Verantwortung aller, alle zu schützen.

Bei den Cosplay-Veranstaltungen sind auch kleine Kinder dabei. Belästigungen durch Fans würden auch sie enttäuschen, und sie würden sich danach weigern, an einer Cosplay-Veranstaltung teilzunehmen. Außerdem haben Kinder die fruchtbarsten Köpfe, und sie lernen schnell aus dem, was sie um sich herum sehen. Wenn sie sehen, dass Belästigung als Norm bei Cosplay-Veranstaltungen praktiziert wird, würden sie dasselbe tun, wenn sie erwachsen sind. Dies würde der Cosplay-Gemeinschaft in keiner Weise helfen.

cosplay community.

Wie Vivid Vivka, eine Cosplayerin, glaubt, muss kein Cosplayer Bilder mit einer Person machen, die sich wie ein Idiot verhält. Fans sollten nicht wie Fans behandelt werden, wenn sie Kospieler nicht als Menschen behandeln und sie stattdessen als Objekte behandeln. Wenn jemand Sie berührt oder versucht, in Ihren persönlichen Bereich einzudringen, müssen Sie als Cosplayer das dem Sicherheitspersonal mitteilen. Bitten Sie sie, die Person bei Bedarf aus der Konvention zu werfen. Jeder Einzelne und die Cosplayer-Gemeinschaft müssen sich gegenseitig und die Fans gezielt aufklären, um eine freundlichere Cosplay-Umgebung zu schaffen.